31.12.2014

Berühmte letzte Worte 2014


Uuuuund da wären wir am Jahresende angekommen und der Dezember hat es doch noch über die 3 Posts Marke geschafft - knapp aber doch!;-)
Irgendwie gestaltet sich das Jahresende 2014 sehr faul, was vielleicht mit der Betriebsamkeit der Zeit davor zu tun haben kann, aber manchmal muss man ja auch einfach mal entspannen und die Dinge locker sehen - im nächsten Jahr ist bestimmt wieder genug Zeit für alle möglichen Pläne und Vorsätze (auch wenn ich davon eigentlich nicht so viel halte;-).
Was uns aber gleich zum Thema bringt:

Vorherrschendes Gefühl für 2015?
Neugier. Ausnahmsweise gibt es keine großen Veränderungen am Horizont, keine großen Pläne, die dringend abgeschlossen werden müssten, also kann man gespannt sein, was noch so aus dem Hut springt.

2014 zum ersten Mal getan?
Seekrank gewesen. Klingt jetzt nicht so großartig, aber den dazugehörigen Urlaub auf dem Schiff möchte ich wirklich nicht eintauschen wollen! Das Log zum Juli gibt es hier.

2014 nach langer Zeit wieder getan?
Hmm...da muss ich kurz nachdenken. Ich denke Elysion kann man gelten lassen - immerhin ist es fast 10 Jahre her, dass ich ein gößeres, zusammenhängendes Buchprojekt angefangen habe. Bisher läuft das auch erstaunlich gut, ich hatte mir die Blockaden größer und Stacheldratiger vorgestellt.;-) Aber es hilft, dass meine tapferen Testleser anscheinend bisher Spaß an der Sache haben - wenn man irgendwie im Hinterkopf hat, dass irgendjemand gespannt auf das nächste Kapitel warten könnte, motiviert das schon. Mit J.R.R. Martin tauschen wollen, würde ich trotzdem nicht für 100 Kamele!;-)

2014 leider nicht getan?
Neue Möbel gekauft - irgendwie waren wir mehrmals kurz davor zumindest mal die 'verlebteren' Exemplare von Schränken, Sofas und Betten auszutauschen, aber irgendwie kam immer irgendwas dazwischen. Vielleicht müssen wir uns Urlaubstechnisch in 2015 einfach mal bei IKEA einquartieren.;-)

(Un)wort des Jahres?
Mein Unwort des Jahres ist eher so eine Art Einstellung. Ich versuche gerade das Wort "sollte" aus meinem Wortschatz zu streichen, denn alle geläufigen Nutzungen sind meiner persönlichen Meinung nach überflüssig. So wie in "Ich sollte mal/wirklich/endlich" - weist auf Dinge hin, die man nicht wirklich tun will und die man daher vermeiden kann. Man muss oft genug funktionieren, leben macht viel mehr Spaß. Oder auch "Du solltest" - noch schlimmer, sagt aus, dass ich besser weiß, wie jemand anderes leben sollte. Ganz ekelhaft und schlecht fürs Karma. Und die Steigerung "Jeder/Niemand sollte" - unzulässige Verallgemeinerungen sind immer falsch und meine Meinung ist keine allgemeingültige Doktrin, egal was Kant meint.

Zugenommen oder abgenommen?
Seit ich Dances With Fat lese, bin ich noch mehr und glorioserweise unbeeindruckt von willkürlichen Zahlen auf irgendeiner Waage oder dem 'Füllstand' meines Hosenbundes und konnte zu meiner Zufriedenheit feststellen, dass diese mir immer schon irgendwie eigene Einstellung auch von ernstzunehmender Forschung unterstützt wird.
Ab diesem Jahr ändern wir das also in:
Allgemeinzustand?
Ich bin seit diesem Jahr mehr oder minder unfreiwilliger Besitzer eines Asthmainhalators und kann - so zumindest die ärztliche Einschätzung - alle enventuellen Pläne für eine Marathon- oder Triathlonkarriere einstampfen. Da ich Laufen und Radfahren immer schon als Strafe der Menschheit empfunden habe, macht mir das aber nicht so viel aus, Gewichte stemmen darf ich weiterhin!;-)
Außerdem habe ich ein wenig mehr Yoga gemacht dieses Jahr und kann vermelden, dass ich mit den Fortschritten in Beweglichkeit und Kraft sehr zufrieden bin - es muss ja nicht jeder von uns Marathonläufer sein.;-)
 
Alkoholexzesse?
Das ändern wir dieses Jahr auch mal ab in Partys?, denn ich werde zu alt für diesen Scheiß!;-)
Ich muss sagen, ich hatte sehr viel Spaß an Halloween dieses Jahr, aber irgendwie war gemeinsam Kochen zu Yule auch sehr gemütlich. Ich bin dafür beides zur sich wiederholenden Tradition zu erklären!:-)

Haare länger oder kürzer?
Meine Frisur ist wie ein Gemälde - zeitlos und manchmal etwas restaurationsbedürftig. (unveränderte Übernahme aus den letzten 5 Jahren).
Allerdings bin ich seit schon erwähntem Halloween bei der Hellroten Farbe geblieben - ein bißchen Farbe im Winter kann nie schaden, auch wenn unsere Handtücher jetzt immer diesen netten Batik-Effekt haben...;-)
Außerdem habe ich zum ersten Mal dieses Jahr selber meine Spitzen geschnitten - was erstaunlich einfach war, da ich keine 'Frisur' hätte, von der ich wüßte und mir 2 Stunden Zeit und 30€ beim Frisör gespaart hat!

Kurzsichtiger oder Weitsichtiger?
Gleichbleibend kurzsichtig.

Mehr Kohle oder weniger?
Genug - mehr wäre nett, aber soweit ok.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Ich denke der Urlaub hat die Bilanz versaut...aber ich kann das leider nicht bedauern, selbst wenn ich wöllte.;-)

Mehr bewegt oder weniger?
Erstaunlicherweise mehr, sogar als letztes Jahr. Wobei unter "Bewegung" fasse ich jetzt auch mal die Yoga-Streching Einheiten, die schonmal 1-2Stunden dauern und die andere vielleicht nicht als "Training" durchgehen lassen würden, weil man sich dabei nicht totquält. Ich habe aber noch nie eingesehen mich ohne Not zu quälen, also freue ich mich einfach darüber, dass ich Ende des Sommers nach über 10 Jahren meine Fingerspitzen und Zehen mal wieder vorstellen konnte.;-)

Film des Jahres?
2014 war nicht ganz so Kino-lastig und es gab gleich mehrere Filme, die zumindest eine 4,5 bekommen haben. Ich entscheide mich daher mal ganz subjektiv für die Hunger Games Filme, weil ich sehr viel Spaß daran hatte zu erleben, wie man eine Ver-Filmung wirklich, wirklich gut macht und hoffe in den letzten beiden Teilen noch ein wenig von Philipp Seymour Hoffmann zu sehen. *sfz*

Buch des Jahres?
Ich teile das mal wieder auf in Buch und Hörbuch, weil ich's kann!;-)
Die Buch-Kategorie hat dieses Jahr einen einsamen Gewinner in Unnatural Creatures - verdient, möchte ich meinen!;-)
Bei den Hörbüchern gibt es dieses Jahr sogar mehrere Sternchen, z.B. die großartige Hörspielfassung von Neverwhere, aber weil ich nicht ganz sicher bin, ob man das als Hörbuch gelten lassen kann, schiebe ich noch die Borgias hinterher, weil das mal ein wirklich gutes Sachbuch war!:-)

Erkenntnis des Jahres?
Love it, change it or leave it - leichter gesagt als getan, aber wenn das Leben leicht wäre, könnte ja jeder eins haben.;-)

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Ich tue mich immer schwer mit der Kategorie, weil ich das selber nicht entscheiden will - aber ich denke das aufwendigste Geschenk waren auf jeden Fall die 365 Kraniche!;-)

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Mein Mann hat mir zu Weihnachten die Blu-Ray von Ein Königreich für ein Lama geschenkt - das klingt jetzt nicht so großartig, aber ich fand es nett, dass er sich noch erinnert, dass wir den Film vor immerhin 12 Jahren bei unserem ersten Date gekukt haben. Auf VHS...oldschool, Alter!;-)

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
"Explodierender Elefant??????????" - war eine Anmerkung in den Korrekturfahnen für die B(r)uchstücke - ich war auch sehr stolz auf diese Idee!;-)

Die größte Enttäuschung?
Hmmm...ist es ein gutes Zeichen, dass mir da spontan erstmal nichts einfällt? Ich denke schon!

Beste Idee/Entscheidung des Jahres?
Meinem Mann was zum Geburtstag schenken, von dem wir beide was hatten!;-)

Vorsatz fürs neue Jahr?
Hatte ich erwähnt, dass ich Vorsätzen skeptisch gegenüber stehe?;-) Eigentlich will ich nur den Winterschlaf wieder abschütteln - heißt wieder mehr kochen/gesünder essen, mehr bewegen usw. - aber vielleicht klingt das nicht spektakulär genug?
Dann will ich ein Einhorn fangen - hat ja keiner gesagt, dass Vorsätze realistisch sein müssen, oder?

2014 war mit einem Wort?
Ok - klingt total doof, aber stimmt. Es gab Höhen und Tiefen, aber nichts Dramatisches, alles soweit in Ordnung, kann so weitergehen!

In diesem Sinne ein hoffentlich glückliches und erfolgreiches Jahr 2015 für uns alle!:-)

28.12.2014

Putenragout und Backen ohne Backen Teil 2

Ha, da hatte ich doch glatt übersehen, dass die Götter vor dem obligatorischen Jahresendpost noch Feiertage gesetzt haben, was ja eigentlich hauptsächlich Essen, Trinken und Schlafen heißt, oder?

Aber zumindest 2 Rezepte für die Kockecke sind ja dann doch noch erwähnenswert - finde ich - das Ragout, weil es einfach verdammt lecker war und der Kuchen, weil ich Backen hasse und alle Backwaren, die sich ohne Backen herstellen lassen daher umso besser finde!;-)

Als Vorspeise zum Menü gab es übrigens den Tortellini-Salat, den ich hier nochmal lobend erwähnen will - so einfach und so gut!

Aber der Reihe nach: Puten-Ragout nach Art des Hauses

Wir brauchen (für die 5-6 Personen Festtags-Portion):
1kg mageres Putenfleisch
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 Bund/Glas weißen Spargel
300-400g braune Champignons
1 Becher Sahne
Salz, Pfeffer
Hühnerbrühe
Thymian, Paprika (süß), Knoblauch, 2-3 Lorbeerblätter

Eigentlich kocht sich Ragout ja fast von selbst, aber es dauert eine Weile, man sollte also früh genug damit anfangen. Erstmal sollte das Fleisch gut scharf angebraten werden - für die Röstaromen;-) - aber danach kann man es eigentlich schon mit 2 Gläsern Wasser löschen und die Platte auf halbe Stärke runterdrehen. Dann kommen schonmal die Zwiebeln (die zerkochen ein wenig, aber das macht nichts), die Sahne und die Brühe/Gewürze bis auf den Lorbeer dazu. Dann einen Deckel auf den Bräter und das ganze so mindestens 30-45 Minuten köcheln lassen.
Danach kommt der Fleischbroken auf einen Teller zum Abkühlen und dafür Spargel, Pilze und Lorbeer in die Soße. An dieser Stelle hilft es ein fleißiges Helferlein zu haben, dass das Fleisch zerrupft (schneiden geht auch, aber rupfen wird feiner), während man die Soße abschmeckt. ;-)
Am Ende wieder alles in einen Topf und falls nötig mit ein bißchen Mehl abbinden, schon fertig - und schmeckt wirklich gut. Ich will mich ungerne selbst loben und ich kann auch keinerlei Garantie für Backwaren übernehmen, aber Eintopf-Dingsis, die aussehen wie schonmal gegessen kann ich einfach!;-)

Aber apropos Backwaren: Bratapfel-Kuchen ohne Backen!
Zutaten:
Rühteig in beliebiger Geschmacksrichtung - wir haben Vanille mit Schokostückchen genommen, aber Marmor, Zitrone oder Schoko funktioniert bestimmt auch!
(Und bevor man sich wundert - ich habe den fertig gekauft, wenn man ein wenig weniger Abneigung gegen Teigmatscherei verspürt, kann man sowas natürlich auch selber machen;-)
6 mittelgroße Äpfel (Braeburn war ganz gut)
Füllung nach Belieben (bei uns ganze Mandeln, Rosinen und ein Schluck Vanillesoße)
Puderzucker

Man nehme eine handelsübliche Springform und verteile erstmal den Teig gleichmäßig am Boden (für Backmuffel schon schwierig genug;-). Dann die Äpfel entkernen, schälen und in gleichmäßigen Abständen in der Form verteilen & füllen. Wir haben noch ein paar Rosinen und Mandeln in den Zwischenräumen verteilt, weil man sie genug Rosinen und Mandeln haben kann, aber das würde ich für optional halten.
Dann das Ganze einfach 5 Minuten länger backen, als auf der Teiganweisung steht und schon haben wir ein funktionstüchtiges Dessert gebastelt.
Der Puderzucker oben drauf ist nur zur Deko, den kann man auch weglassen, aber ich empfehle die Vanillesoße dazu, das war sehr lecker!

Mal sehen ob mir nächstes Jahr noch ein Backrezept ohne Backen einfällt...;-)

15.12.2014

Vorweihnachtliche Fluchtmechanismen in Webtipp Form

Hmm tja, der Dezember 2014 ist auf dem Weg ein trauriger Blog-Rekord zu werden, ich glaube weniger als 3 Einträge für einen ganzen Monat hatte ich noch nie...;-)

Aber, wie das immer so ist, Stille im Blog tritt ein wenn das echte Leben zu laut und hektisch wird und Jahresabschlüsse sind da ein guter Stein, der schonmal eine Lawine anstößt. Also ruhen in traditioneller Adventstille leider momentan so ziemlich alle Projekte, die nichts mit praktischen Urlaubs-/Feiertagsvorbeireitungen zu tun haben und an neuem Kino und/oder Literatur etc. mangelt es auch der Zeit wegen.

Ein bißchen Realitätsflucht darf da wohl ab und zu mal drin sein, also greife ich mal kurz den Zaunpfahl von Thomas auf und teile auch außerhalb von Facebook nochmal kurz dieses wunderhübsche Video:
Wanderers - a short film by Erik Wernquist from Erik Wernquist on Vimeo.

Der eine oder die andere wird eventuell wissen, dass ich für ungefähr anderthalb Jahre in der aller-äußersten Peripherie der Mars-Erkundung (auch genannt EXOMARS) unterwegs war und auch wenn ich meine Anteile an dem Projekt inzwischen schon lange an technisch versierte Kollegen abgetreten habe, bleibt das so ein kleines Steckenpferd von mir ab und zu mal zu schauen, wie weit sie denn mit dem Roboter inzwischen sind. Ich bin nicht wirklich ein Riesenfan von Science Fiction an sich, aber der Weltraum fasziniert mich ungemein - als Kind wollte ich Astronomie und Musik studieren, vielleicht hätte ich auch solche Videos machen können, wenn ich diesen etwas exotischen Plan tatsächlich umgesetzt hätte...;-)

Und für Freunde des gepflegten Rollenspiels noch eine weitere Fluchttür hinterher - ich habe mir (bzw. uns, der Ehemann hat sich mindestens genauso gefreut;-) selbst dieses Jahr zu Weihnachten den neuen Dragon Age Teil geschenkt und verbringe daher seit 2 Wochen die wenigen Stunden, die nicht für Arbeit, Essen, Schlafen gebraucht werden beim "Urlaub machen" in Thedas. Ich habe ja nur knappe 4 Jahre darauf warten müssen wie diese Geschichte endet, da kann man eventuell nachvollziehen, dass ich nicht auf die Super Extended Game of the Year Edition warten wollte.;-)

Bis ich dazu die endgültige Rezi zustande bekomme, wird wohl noch so 20-30 Intime-Spielstunden dauern, aber auch für Menschen ohne Spaß am Konsolenspielen an sich, empfielt sich (meiner Meinung nach) das Musikvideo von Lindsey Stirling:


Ich bin nicht unbedingt ein Fan von allem was Ms Stirling tut - so sehr ich Geigen mag, und ihren Stil mal was wirklich anderes zu machen, manchmal ist es mir ein wenig zu eintönig - aber das Video zeigt eigentlich schon viel von dem was ich an Inqusition bisher großartig finde, Soundtrack inklusive!;-) Und wenn man im selben Fanclub spielt, wie Lindsey Stirling und Felicia Day, (vorsicht hinterrücks noch ein weiterer Webtipp) kann man auch nicht so viel bei seiner Gaming-Präferenz falsch gemacht haben, oder?

Ich hoffe es wird noch für einen dritten Post diesen Monat reichen - spätestens die Berühmten Letzten Worte!
In diesem Sinne: Lasst euch nicht vom Grinch beißen!

04.12.2014

Listening to: Lancaster and York. The Wars of the Roses

Bevor die Vorweihachtszeit mit Weihnachtsfeiern, Weihnachtsmarkt, 1000 Vorbereitungen, ganz viel Essen etc. etc., voll zuschlägt, hier noch eine kleine Exkursion ins mehr oder minder finstere Mittelalter:

Lancaster and York: The Wars of the Roses, geschrieben von Allison Weir, gelesen von Maggie Mash


Dieses Hörbuch ist so ein typischer "war war eigentlich?" Einkauf - ich weiß nicht, ob es nur mir so geht, aber manchmal kennt man Begriffe, Personen oder andere Ereignisse so "dem Namen nach", aber hat eigentlich keine Ahnung was damit gemeint ist.
Die Rosenkriege sind so ein Phänomen - den Begriff kennt jeder und sei es auch nur aus der Klatschpresse, aber was war da damals eigentlich?
Worum ging es und warum eigentlich Rosen?

Manchmal kaufe ich mir daher Bücher oder Hörbücher gegen meine eigene Unwissenheit und wenn man einen generellen Überblick über ein Thema möchte, der ein wenig nett geschrieben ist, mit ein bißchen human interest und nicht zu viel wissenschaftlichem Klein-Klein, dann kann man bei den Sach(!)büchern von Ms Weir eigentlich nicht so viel falsch machen.

Lancaster und York, eine Geschichte voller Missverständnisse - naja eigentlich eher eine Geschichte von Intriegen, Verrat und Unfähigkeit;-) - ist aber trotzdem recht umfangreich. Mehrere Jahrzehnte Konflikt lassen sich nicht so sehr gut auf 200 Seiten zusammenfassen, aber wer ein bißchen Stamina für längere Bücher mitbringt, der erhält einen guten Überblick über die Personen und historischen Zusammenhänge und muss nicht mehr beim vagen "ja, hab ich mal von gehört" verbleiben. ;-)

Ich habe vor allem viel über die Flexibilität von politischen Bündnissen und die Auswüchse von Bürgerkriegen gelernt, was mir in meinem Fantasy Projekt sicher zugute kommen wird - manchmal muss man sich ja vorwerfen lassen, dass man zu "grausame" Charaktere hat. Da sage ich einfach mal: Lest mal ein Geschichtsbuch oder 2 und dann sehen wir mal was "realistisches" Verhalten ist. ;-)

Für diese kleine Exkursion ziehe ich also nur ein Pünktchen für ein wenig zu wenig Quellenkritik ab und vergebe 4 von 5 Dornenbüsche. Wer noch ein Buch für die langen Winterabende sucht, kann hier bestimmt fündig werden.

Related Topics

Related Posts with Thumbnails