28.02.2011

And the Oscar goes to...

Bin ich eigentlich die Einzige, die (ich weiß, man fragt das nicht, aber trotzdem;) es aufgegeben hat ihren wohlverdienten Nachtschlaf gegen die Liveübertragung einer 5Stunden Oscarverleihung einzutauschen?

Ich habe das früher - in meinen Zeiten der jugendlichen Freiheit ;P - mal gemacht, aber mal ehrlich: Von den 5 Stunden sind vielleicht 20Minuten irgendwie spannend und/oder witzig. Meist geht es nur um Leute, die andere Leute kurz ankündigen, die dann eine kurze Rede vorlesen, dabei würdig in die Kamera kucken und dann wieder gehen, während alle 5 Minuten ein Werbeblock dazwischen geschaltet wird.

Meine letzte Oscar Nacht war daher 2008 - und das auch nur, weil ich Hugh Jackman singen und tanzen sehen wollte - vermutlich war ich auch mal wieder die Einzige, die nicht wusste, dass der eigentlich mal Musical-Star war.;)

Also gab es für mich heute "nur" die letzten 2 Stunden der Pro7 Wiederholung als Hintergrundbeschallung zu "Soziologische Studien der Höfischen Gesellschaft im 17. Jahrhundert". Und eigentlich war ich froh, dass ich nicht aufgeblieben bin.;)

Einen Presentor Auftritt muss ich dann aber doch würdigen: Robert Downey Jr. und Jude Law, oder auch, der Grund warum Sherlock Holmes mein Film 2010 war!;) Diese beiden Menschen sind einfach ein großartiges Team.
Für alle nicht-englischsprachigen Leser: Leider gibt es keine Untertitel, aber bei genügend Interesse, kann ich mal eine Übersetzung versuchen.;)



Heute Abend gibt es aber passend zum Thema den ersten Film auf meiner "To See Oscar List" zu Pizza und Bier - einen schönen Abend allerseits!:)

26.02.2011

Die Gefahren der Ehe

Wie ich letztlich glaube ich schon mal erwähnte, hat es tatsächlich seine guten Seiten mehrere Bücher zu einem Thema zu lesen - zumindest, wenn sie sich mit verschiedenen Aspekten beschäftigen.
Daher konnte ich - aus vielleicht verständlichen Gründen - an diesem kleinen Büchlein hier unmöglich vorbei gehen:
Die Gefahren der Ehe. Elisabeth von England und Maria Stuart. von Anka Muhlstein


Schon alleine diesen Titel muss man doch einfach lieben, oder?;)
Neben dem originellen Ansatz, bekommt man für sein Geld allerdings auch eine recht solide historische Darstellung geliefert, die sich wohltuend wenig einer Seite der Geschichte verschreibt. Denn wie so oft im Leben muss man sich bei den beiden dargestellten Damen an irgendeinem persönlichen Punkt für ein Team entscheiden - und ein Buch, dass das eigentlich nicht tut, aber erklärt, warum man es eigentlich zu tun gedrängt ist, hat einen guten Job gemacht!;)

Ein bißchen feministische Analyse - die sich aber jeder Polemik zum Glück verschließt - ein bißchen europäische Hintergrundgeschichte, ein bißchen Doppelbiographie und ein bißchen Meinungsforschung der Autorin ergiebt alles in allem eine brauchbare Bett- oder Urlaubslektüre mit Weiterbildungsfaktor.
Ein paar mehr Details wären mir ganz lieb gewesen - auch wenn sie natürlich die Urlaubstauglichkeit wieder vermindert hätten;) - und daher vergebe ich voller Überzeugung 4,5 von 5 Keuschheitsgürteln!;)

25.02.2011

Anna Karenina

Irgendwann fiel mich letztlich auf, dass in meiner "Was ich gerade gelesen habe." Blog History die Hälfte fehlt.
Warum?
Weil ich "nur" abends und am Wochenende tatsächlich dazu komme aktiv Bücher zu lesen - aber teilweise Stunden am Tag damit verbringe mir Bücher vorlesen zu lassen. Spätestens seit mein Symbiose iPod Einzug gehalten hat, sind Hörbücher mein ständiger Begleiter. Unterwegs, im Bus, bei der Hausarbeit, beim Training, beim Nähen, Kochen, Malen - eine gute Geschichte passt eigentlich zu Allem. Ausser zum Schreiben und Lernen übrigens, da stört dann das Hintergrundgemurmel doch!;)

Also möchte ich mal dazu übergehen von den Hörbüchern zu erzählen, die ich so höre - denn tatsächlich kann man auf dem Weg vom Roman zum Hörbuch noch das Eine oder Andere richtig bzw. falsch machen!
Und ganz klassisch muss man doch gleich mit einem Klassiker anfangen:
Anna Karenina geschrieben von Leo Tolstoj, ungekürzt (Englisch) gelesen von Wanda McCaddon


Man kann viele Dinge gegen russische Bücher sagen: Sie haben viele, teilweise unübersichtliche Charaktere, die gesellschaftlichen Verwicklungen sind kompliziert, die russische Mentalität zwischen Jubel und Depression schwer (be)greifbar und die Storylines oft defocussiert und detailverliebt.
Ich kann daher verstehen, wenn man nicht die Gedult aufbringt 1000Seiten zu lesen, die so ganz anders aufgebaut sind, als unsere focussierte, auf Spannung bedachte Literatur (wobei auch das bei Tolstojs Zeitgenossen variiert - Fontane z.B. ist tödlich langweilig;).

Aber Anna Karenina muss man eigentlich tortzdem zumindest einmal gelesen haben - es gibt wenige Geschichten, die so zu Herzen gehen, wenn man sich erstmal durch die undurchsichtigen Details gewühlt hat!

Natürlich werden die Charaktere oft von allen Seiten beleuchtet, wir erfahren nicht nur was gerade für die Geschichte essentiell ist, sondern hören den handelnden Personen auch beim philosophieren über Gott und die Welt zu, erleben ihr Leben ausserhalb der Kernhandlung und müssen uns teilweise auf die Stimmungsschwankungen einlassen, die Liebe und Schuld so mit sich bringen.
Aber alles in allem ist die Geschichte und ihre Protagonisten so zeitlos wie tragisch und ich könnte das immer wieder lesen!;)

Das ungekürzte Hörbuch ist natürlich eine Herausforderung (ich glaube 40Stunden Laufzeit, oder sogar noch mehr), aber ich verabscheue Kürzungen, in 99% der Fälle machen sie damit meiner Meinung nach die Geschichte kaputt. Ausnahmen bestätigen hier natürlich auch die Regel *hustMobyDickhust*.
Nadja May andererseits macht ihren Job sehr gut, auch wenn bei einem hauptsächlich männlichen Klientel die weibliche Stimme teilweise ganz lustig ist. Die Variation der Charaktere in der wörtlichen Rede ist aber gelungen und der britische Akzent für Liebhaber bestimmt hörenswert!;)

Ich vergebe daher für eines meiner all-time-Lieblingsbücher und das durchaus brauchbare Hörbuch dazu 5 von 5 Zugtickets.

Held der Arbeit!

Es gibt Tage, an denen kann man sich einfach nur zurücklehnen und sich gut fühlen. Die laaange und vollgestopfte Woche ist vorbei, ein sehr entspanntes Wochenende steht vor der Tür, ein riesiger Berg Arbeit im Büro ist abgearbeitet und für 1,5Stunden Training und ein heißes Bad hat es dann sogar auch noch gereicht. Wenn das keine zufriedenstellende Bilanz ist, dann weiß ich es auch nicht!;)

Und als krönenden Abschluss gönnen wir uns jetzt den 100sten Freitags-Füller:

1.  Eigentlich wäre es schön,  wenn man sich immer so warm und zufrieden fühlen könnte.
2.  Manche Leute, die so im Fitness-Studio rumlaufen, sind leider ziemlich lächerlich.
3.  Gestern abend habe ich eine neue Medizin gegen Migräne entdeckt - Bier und Supernatural!;)
4.   Warum ist eigentlich der Sommerurlaub noch so weit weg?
5.  Ich könnte niemals komplett auf Süßigkeiten verzichten. Jeder, der behauptet der Mensch bräuchte keinen Zucker, lügt!!!;)
6.   Ich könnte sicher in kurzer Zeit 20kg weniger wiegen, wenn ich einen eigenen Koch hätte.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf bloggen und dann schlafen, morgen habe ich Freunde treffen geplant und Sonntag möchte ich mir ein paar Gedanken machen!

Ein wunderschönes Wochenende allerseits!

20.02.2011

Schöner Wohnen II

Was lange währt wird endlich gut - warum geht man eigentlich immer davon aus, dass sich neue Möbel einfach kaufen und aufstellen lassen? Inzwischen müsste man doch eigentlich gelernt haben, dass es immer irgendwo einen Haken gibt!;)

So hat es statt der von mir in meinem jugendlichen Leichtsinn angepeilten 2 Nachmittage dann mal eben eine ganze Woche gedauert, bis unser Arbeitszimmer wieder vorzeigbar ist - auch wenn die letzten Aufräumarbeiten immer noch ausstehen...eine undendliche Geschichte? Ich will es mal nicht hoffen!

Was war aber das Problem?
Wer sich noch in Erinnerung ruft, wie sich unser Arbeitszimmer nach der letzten Umräumaktion gestaltete, wird sich vielleicht noch an die ökologisch wertvollen Gorm Regale erinnern, die unseren gesammelten Arbeitszimmer-Kram verstauen sollten. Das hat leider nicht so wirklich funktioniert, denn der gute Gorm ist glaube ich mehr als Vorrats- oder Werkzeugregal konzipiert worden und war daher mehr oder minder unhilfreich beim verstauen von Ordnern und losen Papierbergen (von denen mein Göttergatte leider gerne Ableger züchtet). Nachdem wir also zum dritten oder vierten Mal wichtige Dokumente hinter, unter oder neben den besagten Regalen suchen mussten, weil sie durch sämtliche Ritzen rutschen und sich gut verstecken können, war der Beschluss gefasst: Zu Weihnachten gibt's wieder Billy!

Nun hat sich die Weihnachtszeit für uns in diesem Fall unfreiwilligerweise bis in den Februar gezogen, denn für so einen Großeinkauf, muss ja auch erstmal ein passendes Gefährt gefunden werden - also Papas großes Auto geschnappt und eine Runde durch den IKEA Heerlen (inklusive Köttbullar und viel mehr Kleinkram kaufen, als man eigentlich wollte - gehört ja nun irgendwie dazu;) und nach 4Stunden Fahr- und Schlepparbeit waren 5 neue Schränke plus Türen in unserem Hausflur geparkt. Was übrigens dazu führte, dass es im Flur tagelang nach IKEA Lager gerochen hat - achtet mal drauf, IKEA-Pressspan-Eigengeruch!;)

Den 2. Nachmittags hatte ich zum Ab- und Aufbauen der Regale veranschlagt, was sich aber nicht wirklich durchführen ließ, da ich leider vernachlässigt hatte, dass die Götter vor das Abbauen erstmal das Ausräumen gesetzt haben...und meine Güte kann man viel Kram haben! Nachdem also der Rest unserer Wohnung unter den Kästen, Ordnern und Papierbergen verschwunden war, konnte man grade noch die Hälfte der Ab- und Aufbauarbeiten leisten, bis sowohl Zeit also auch Lust versagten...
Natürlich hätte man annehmen können, dass die 2. Hälfte des Umbaus und das Wiedereinräumen daher in den 3. Tag passen sollte - aber leider kamen uns Kater und Laminat in die Quere.

Merke also: Wer seine Wohnung im Chaos versinken sieht, sollte sich nicht in den Alkohol flüchten, auch wenn das natürlich sehr verlockend ist und man sollte auch nie davon ausgehen, dass sich Möbel einfach so aufstellen lassen, wie man das so geplant hat...;)
So begab es sich nämlich, dass wir feststellen durften, dass das Lamiat in der geplanten Schrank Ecke leider so unregelmäßig verlegt ist, dass die Schrankwand am Ende ein wenig an das World Trade Center kurz vor dem Einsturz erinnerte - zumindest war ich der Meinung, dass Schränke nicht Vförmig auseinanderstehen sollten...

Wie immer bei Rückschlägen im Leben lohnte es sich aber auch in diesem Fall einfach mal einen mentalen Schritt zurück zu machen, um sich seine Handlungsoptionen bewußt zu machen.;)
Nachdem das also beim Sonntagskaffee (pun not intended) geschehen war, musste die Entscheidung fallen "einfach" das Zimmer an den neuen Schränken auszurichten und nicht umgekehrt - also musste die Schrankecke in die gegenüberliegende Zimmerecke (ohne Laminatwellen) umziehen und das Sofa umgestellt werden, was zu Folge hatte, dass ein Schreibtisch umziehen musste, was zur Folge hatte, dass 2 Rechner komplett neu verkabelt werden mussten, was zur Folge hatte, dass Netzwerkkabel durch das ganze Zimmer gelegt werden musste, was zur Folge hatte, dass man über anderthalb Tage länger für das einfache umschichten der Möbel gebraucht hat, als eigentlich geplant waren...und dann musste man ja noch das Einräumen koordinieren UND wichtige Dinge wie Dekofragen klären!;)

Und die Moral von der Geschicht? Möbel umräumen ist erstaunlich symbolisch für das Leben an sich - nachdem mal einmal festgestellt hat was geht und was nicht und viel Energie in eine Umräumaktion investiert hat, stellt man schließlich fest: Was als Notlösung angefangen hat, ist eigentlich die bessere Lösung!
Wer sich das Vorher-Nacher ins Gedächtnis rufen kann, wird mir zweifelsfrei zustimmen müssen, dass die neue Zimmeraufteilung viel klarer strukturiert ist und die neue Schränke einfach gut aussehen - ohne mich jetzt selber loben zu wollen...;)

Im Leben wie im Schöner Wohnen gibt es eben doch noch Happy Ends! Soviel Wort zum Sonntag musste sein, jetzt wünsche ich noch ein schönes Restwochenende und viel Spaß beim Einrichten!:)

18.02.2011

Und wieder mal...

... ist eine Woche rum - nicht dass sie mir im Vorbeiziehen nicht aufgefallen wäre;) - und es ergeben sich nur 1,5 winzige Lebenszeichen blogtechnischer Art.
Ich gelobe Besserung, denn bald habe ich bestimmt auch wieder was Interessantes zu erzählen!
Und bis dahin...haben wir ja den Freitags-Füller!;)

1.   Es kommt mir vor wie gestern, da hing ich noch an einem halbfertigen IKEA Regal...war aber schon vor-vor-vorgestern!;)
2.  Wenn sich jetzt spontan mein Abendessen vor mir manifestierte, ich hätte nichts dagegen.
3.  Wann hat eigentlich Scrubs aufgehört witzig zu sein? Die neue Staffel ist nur zum einschlafen geeignet...
4.   Da sitzt eine kleine, schwarze Amsel vor meinem Fenster - Cat-Tainment!;)
5.  Mein Bauch ist mein bester Freund!
6.  Oh mein Gott, wie mir die kleine Katze auf die Nerven geht...Konzert in Motz-Dur...oder vielleicht auch Jaul-Moll.^^
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Frühlingsauftakt mit den Stammtisch-Mädels, morgen habe ich noch nichts fest geplant und Sonntag möchte ich meine Kurzgeschichten mal wieder besuchen!;)

Einen schönen Frühlingsanfang allerseits!

14.02.2011

Vielen Dank für die Blumen...

...und einen schönen Valentinstag allerseits!:)


P.S. Ja diese Vase hat auch früher schon schöne Dinge beinhaltet!;)

11.02.2011

Encore une foi!

Jaja, ich weiss, jeden Freitag dasselbe, aber was soll ich machen? Ich liebe nunmal Assoziationsspiele und dazu gehört ganz klar auch der Freitags-Füller!

1.  Genau heute fahre ich endlich zu IKEA und verprasse mein Weihnachtsgeld - hat ja lang genug gedauert!;)
2.   Wenn ich aber das Wetter draußen sehe, packt mich das Grausen.
3.  Ich habe es tatsächlich geschafft, mein Geld mal für wichtige, sinnvolle Dinge zurückzulegen - man sei stolz auf mich!;)
4.  Morgen muss dann eine ganze Schrankwand zusammen gebaut werden,  ich freu mich drauf !
5.  Als allererstes muss ich aber gleich was essen - HUNGER!
6.   Dass bei uns die Demonstranten noch nicht auf der Straße schlafen, muss eigentlich verwundern, wenn man das politische Geschehen in unserem Lande betrachtet.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Ende eines laaangen Tages, morgen habe ich Spaß haben geplant und Sonntag möchte ich den Valentinstag vorfeiern!;)

Und jetzt auf in den Kampf am IKEA Regal! Wünscht mir Glück!;)

10.02.2011

Virgin Queen?

Eine Frage, die man tatsächlich oft gestellt bekommt, wenn man erzählt, dass man Geschichte studiert hat: Wie kann man sich den ganzen Kram eigentlich merken?
Meine Antwort dazu ist sehr einfach und nachvollziehbar: Man liest Bücher über Bücher zu demselben Thema und irgendwann bleibt auch was hängen!;)

Schön ist es allerdings, wenn sich die Bücher nicht immer gegenseitig zitieren, sondern auch mal ein paar neue Aspekte und Sichtweisen eröffnen, wie zum Beispiel meine Bettlektüre aus den letzten Wochen:
Elisabeth I. - Virgin Queen? von Philippa Jones


Beim Kauf dieses Buches musste ich zuallererst mal an das Romanregal wechseln, um mich zu vergewissern, dass die gute Frau Jones nicht verwandt oder verschwägert ist mit der Schöpfering dieser unsäglichen "The Other Boleyn Girl and Any Other Tudor I Can Remember" Peinlichkeiten.
Nachdem diese Zweifel aus dem Weg geräumt waren, konnte ich das Buch allerdings ganz gut würdigen!;)

Die Spekulationen ob, wann und wenn ja mit wem irgendwer vor 500 Jahren Sex gehabt hätte haben können, ist zwar ein wenig müßig - die Quellenlage und das Für und Wider der einzlenen Legenden wird aber dennoch überzeugend aufbereitet und man versteigt sich auch nicht zu reißerischen Thesen.

Insgesamt nicht das packenste Buch, dass ich je gelesen habe, aber gut recherchiert und für Liebhaber des Tudor Themas sicherlich empfehlenswert!;)
Von mir gibt es 4 von 5 Halskrausen!

Nachtrag: Shutter Island

Ein Symptom dafür, dass ich wirklich kein großer Kino-Gänger (mehr) bin, ist die Tatsache, dass ich ständig Filme beworben sehe, bei denen ich mir denke "Oh, den willst du aber unbedingt kuken!" und dann doch zu geizig bin die Kinokarte zu kaufen, weil gleich das nächste Gedanke ist "Naja, aber so dringend, dass du nicht auf die DVD warten kannst, ists jetzt auch nicht...".

So geschehen beispielsweise bei Shutter Island, den ich dann erst Ewigkeiten später (sprich letztes Wochenende) zu sehen bekam.

Ich habe ja lange gebraucht, um von meinem Titanic Trauma loszukommen und tatsächlich zugeben zu können, dass Leo di Caprio wirklich ein guter Schauspieler ist.;)
Aber in Shutter Island spielt er gleich zwei Rollen großartig - sorry das zu erklären wäre der größte Spoiler überhaupt und es mag ja Menschen geben, die den Film noch sehen wollen... - und das in Kombination mit Ben Kingsley und einer wunderschönen kultesken Bedrohungs-Atmosphäre macht wirklich viel Spaß.

Das Ende muss ich besonders loben, auch ohne ins Details zu gehen, denn hier hätte man eine Menge falsch machen können und nur wenig richtig. Dass man trotzdem alles richtig (und logisch) gemacht hat, spricht für eine gute Idee mit guter Umsetzung und einem letzten Satz, der einfach nur großartig ist!;)

Von mir gibt es voller Überzeugung 5 von 5 möglichen Leuchttürmen für einen Blockbusterfilm, mit überraschend viel Tiefgang!

05.02.2011

The End of all Things. Oder: Nachtrag Supernatural (vorsicht Spoiler!)

Wie man vielleicht an den bisherigen Serien-Einträgen in diesem Blog (=0;) ablesen kann (oder eben nicht...), bin ich kein so großer Fan von Serien.
Was nicht bedeutet, dass ich keine Serien sehe oder gesehen habe, aber meistens fallen sie dann doch in 3 Kategorien: "Nicht mein Ding", "Seicht und Egal" oder "Murder of the Week"
Unter der ersten Kategorie laufen in Übereinstimmung mit der Anfangsbehauptung viele Serien von LOST, 24 oder solche Unsagbarkeiten wie Buffy, Vampire Diaries, oder so typische "Frauen"-Serien (Gilmore Girls, Desperate Housewifes, und alle diese Doktor-Spielchen in irgendwelchen Krankenhäusern;)
In der 2. Kategorie finden sich tatsächlich Serien, die ich an sich zwar witzig finde (Scrubs, Boston Legal, Two and a Half Men, Simpsons etc.), aber bei denen ich nie auf die Idee kommen würde mir die DVDs eine nach der anderen anzusehen, weil die Handlung dann doch irgendwie egal ist. Und in der 3. Kategorie (Criminal Intend, CSI, Law&Order...) gibt es meistens nicht mel eine irgendwie wichtige folgenübergreifende Handlung und daher kann man das immer kuken, ohne viel "Commitment".;)

Die meisten Serien, die ich versucht habe über einen längeren Zeitraum zu verfolgen, haben früher (2400, Fringe) oder später (X-Files) aufgehört mich zu interessieren, weil Folgen- und Staffelübergreifende Handlungsstränge scheinbar wirklich schwierig zu schreiben sind: Entweder man verwirrt sich in sovielen "offenen Fässern", das die Charaktere und Folgenhandlungen dem völlig zum Opfer fallen, oder beschränkt sich zu lange auf Folgengerechte kryptische Andeutungshäppchen und hat dann das Pech, dass ich nicht soviel Geduld habe.;) Wenn ich ein Buch lese, lege ich das auch wieder weg, wenn nach 100Seiten immer noch nichts interessantes passiert ist - so ist es auch, wenn ich 5 oder 6 Folgen einer Serie sehe und immer noch keine Ahnung habe, worum es eigentlich überhaupt gehen soll...

Daher möchte ich mal eine Lanze brechen für eine Serie, die wir jetzt bis zur (intendierten) letzten Folge gesehen haben und die es tatsächlich großteils geschafft hat, sogar meinen schwierigen Ansprüchen zu genügen.;) Supernatural startet als Monster of the Week und hat daher einen ähnlichen Einstieg wie X-Files und auch ähnliche Charakterdynamik (T. nennt es Harry&Sally Bickering;), was mich persönlich sofort angesprochen hat, auch wenn die "Welt" gleich zu Anfang eine ganze Ecke düsterer angelegt ist. Den Humor hat sich die Serie trotzdem zum Glück auch über die ganzen 5 Staffeln bewahrt, was mich tatsächlich bei der Stange gehalten hat, auch wenn ich mit einigen Handlungssträngen nicht wirklich glücklich war - bespielsweise den furchtbar dominanten Daddy-Issues in Staffel 2, oder dem alles-erdrückenden Engel-Krieg in Staffel 4.
Es gab Momente, in denen ich doch sehr gemosert habe, weil ich befürchtete, dass die eigentlich sehr gelungene Familie vs. Individuum Charakter-Entwicklung von diesen vielen "kosmischen" Konflikten erdrückt werden würde - aber gleich darauf wurden wieder Folgen nachgeliefert, die so wunderschön bescheuert waren, dass man nicht anders konnte, als völlig versöhnt zu sein!;)

Gerade in Staffel 5 - der eigentlich letzten Staffel, da man Staffel 6 jetzt aus Erfolgsgründen anstückeln wird und der Handlungsbogen nach der letzten Folge eigentlich zuende ist - ist diese Mischung aus Konflikt und Comic Relief sehr gut gelungen und auch das Staffelübergreifende Thema hat eine sehr einfache, aber universelle Ausprägung - Gut gegen Böse ist ja schon ein alter Hut, aber Team Free Will gegen Team Destiny? Das hat soviel Humor, wie es ein interessantes philosophisches Thema ist!;)

Besonders lobend erwähnen möchte ich ausserdem noch, dass sich die letzte Folge (und ja, irgendwer zickt immer rum, weil ihm das Ende nicht gefällt;) verkneifen kann ein großes, dramatisches Action-Feuerwerk abzubrennen, in dem dann alle noch verbliebenen Nebenhandlungen auf Teufel komm raus (pun intended!;) aufgelöst werden müssen und auch nicht den lahmen Deus ex Machina Effekt (auch hier pun intended) bemühen mus. Statt dessen dominieren hier die sanften Töne und an Ende gewinnt eigentlich Niemand und Jeder - ganz wie man es sehen will.
Und eine große apokalyptische Endschlacht zwischen Adam as Michael (Erzengel), Sam as Luzifer (Sporn des Bösen) und Deas as ... Dean (geile Sau;) ausgetragen als Prügelei zu alten Rock-Klassikern...man muss doch einfach zugeben, dass das eigentlich viel genialer ist, als alle Computer animierten Himmlischen Heerscharen zusammen, oder?!?;)

04.02.2011

Mittagspause!

Normalerweise bin ich ja ein Freund vieler Worte, aber da mir heute nur 10 Minuten Mittagspause zwischen zwei Terminen gegönnt werden, hier kurz und knackig: Der Freitagsfüller!

1.   Hallo liebes Wochenende! Du hast mir gefehlt.
2.   Prinzipiell liebe ich Kaffee aber nur wenn ich dazu was Festes in den Magen bekomme...
3.   Eigentlich könnte ich mal wieder meine Oma anrufen.
4.   Heute hoffe ich auf gute Nachrichten.
5.   Im Kino habe ich kürzlich gar nichts gesehen - irgendwie bin ich nicht so der Kinotyp.;)
6.   Weinerliche Menschen finde ich ganz furchtbar! Wenn das Leben leicht wäre, könnte jeder eins haben, Freunde!
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein entspannendes Workout (ja, wirklich!;), morgen habe ich Hausputz geplant und Sonntag möchte ich ein bißchen Zeit mit netten Menschen verbringen!


Bis demnächst in diesem Theater und schon einmal ein schönes Wochenende!:) *wuschundweg*

Related Topics

Related Posts with Thumbnails