29.04.2010

Hmmmm....


Ok, was fällt mir denn Lustiges ein, was den letzten Beitrag auffangen könnte?

Ach, na klar: Switch!:)

Warum kuke ich eigentlich Casting-Shows?

Warum kuke ich eigentlich noch Casting-Shows?
Ich habe das ja bisher immer mit meinem Bedürfnis nach Unterschichten-TV entschuldigt, aber seit ich zwangsweise durch meine kreative Betriebsblindheit eigentlich gar nichts mehr gesehen habe, ausser meiner täglichen Dosis Simpsons, habe ich eine andere Theorie:
Castingshows sind wie Zigaretten, Alkopops oder Tofu-Bruger. Erst findet man sie toll, aber wenn man sie dann eine Weile nicht mehr konsumiert, fragt man sich plötzlich warum mans überhaupt mal gemacht hat.

Ich habe heute zum ersten Mal seit dem allerersten Casting eine Folge GNT ganz gesehen und muss sagen...ich bin ent-setzt!
Ich fand ja schon beim Casting komisch was für langweilige 0815 Tüsschen sich die gute Heidi und ihre beiden neuen Schosshündchen "I am so pseudo-british" Fotograf und "Keiner weiß was er macht, oder warum er so strohdoof kukt" Q sich da rausgesucht hatten. Aber in den Top 10 sind alleine 5 oder mehr von denen übrig geblieben!?!

Sorry, aber das sind Mädels nach denen würde ich mich auf der Straße niemals umdrehen.
Die eine sieht aus, als hätte sie durch ein lamarkistisches Experiment Melanie Griffiths Silikon-Lippen geerbt, die nächste hat Dumbo-Ohren und eine Nase wie ein Eispickel, daeben hockt ein Mädchen, mit einem Gesicht wie eine leere Leinwand, die andere sieht aus wie Ginny Weasly ohne Schauspieltalent und das 16jährige Quotendummchen ist auch wieder mal in die Top 10 vorgestoßen.
Ex-Juror Peymans Favoritin ist ja diese Alisar, wie's scheint, aber auch da muss ich sagen:
Wenn die das gewinnt, kuke ich das bestimmt nie wieder, das steht mal fest.
Die einzigen Beiden, die ich ganz hübsch fand, waren die dunkelhäutige mit den Afro-Haaren und die kleine Blonde mit dem Kindergesicht. Aber das die nicht gewinnen weiß ja eh schon jeder, dafür muss man nicht Peyman sein.
Afro-Look hatten wir grad erst und wie jeder weiss, ist man mit 1,70 ja zu klein zum modeln.
Achso ja, und die Brünette mit den grünen Augen, aber die ist ja gleich mal rausgeflogen (Brünette können scheinbar nicht Topmodel werden), während Miss Leinwand und Miss Ginny bleiben druften und das obwohl uns erstere Dame beim "Löwen imitieren" gleich nochmal zeigen durfte, dass sie von innen vermutlich genauso leer uns langweilig ist, wie von aussen und Letztere auf ihrem Foto aussieht, als hätte man sie um 4Uhr morgend geweckt - nach 3Stunden Drogenkoma.

Sicher, zu 98% sehen die auf den Fotos alle immer super aus, aber was bedeutet das schon, wenn das nur an Ausleuchtung, Make-Up und Outfit liegt?
Dann kannst du auch jede Abiturientin in ein hübsches Kleid stecken, dafür braucht man kein Model-Casting.

Mit dem richtigen Licht und Make-Up und und und kann ich auch hübsch aussehen, das ist wirklich kein besonderer Aufwand mehr. Warum also noch Model-Castings kuken, wenn die einzige Erkenntnis zu sein schein: Ohne ihre 100.000€ Fotografen und ihr suptertolles Make-Up und ihre Bildnachbearbeitung und ihre Fotoausleuchtungsapparaturen, sehen die genauso uninspiriert und langweilig aus, wie die meisten anderen Frauen in ihrem ganz normalen Alltag auch?

Ich glaube ich werde mir irgendwann mal erzählen lassen wer gewonnen hat - dann kann ich ja entscheiden, ob ich der nächsten Staffel nochmal eine Chance gebe. Aber die Chancen stehen nicht gut.
Irgendwelche Tipps, was man statt dessen als wöchentliche Dosis Unterschichten-TV nehmen könnte?;)

Summer in the City


Heute ist es offiziell: Meine Beine haben das erste mal seit 8Monaten die Sonne zu Gesicht bekommen.
Und weil das für Menschen, die a) nie braun werden und b) sich immer überlegen müssen, ob nicht gerade an diesem Tag irgendein Arbeits-Meeting stattfindet, wo man seine Tattoos lieber nicht spazieren tragen möchte, ist das nicht immer eine einfache Entscheidung und fällt daher ganz klar in die Kategorie "Alltagsabenteuer".;D

Aber wenigstens tut's der Selbstbräuner von letztem Jahr noch.;)

27.04.2010

Neuer Vorsatz

Ich habe mir letztlich überlegt, dass ich auf jeden Aufreger Beitrag was Lustiges folgen lassen möchte, um mir und euch die Gute Laune zu erhalten (mal sehen, wies klappt;):

Also lean back and enjoy: Robin Hood ala Harald Schmidt



Und gleich noch einer, weils so schön war!;)

Geschichts-Behinderung

Manchmal möchte ich Politkern Geschichstbücher schenken.
Ich bin ja ein sehr toleranter und geduldiger Mensch im Allgemeinen, aber 2Gruppen schaffen es immer wieder in mir einen Drang nach Menschenopfern auszulösen:
Politker und fundamentale Religonsanhänger
(jeglicher Fundamentalismus übrigens, vom Kreationismus bis zur Neuen Wissenschaft - ab dem Punkt, an dem man mir erklären will, dass irgendeine Art zu denken die einzig Wahre ist, schaltet mein Gehirn automatisch auf stur;)

Und was ergibt Politker+Religionsfuzzi?
Richtig CDU. Da ist mal ein Feindbild, dass den Namen auch verdient hat.;)
Vielleicht bin ich als Historikerin ein bißchen behindert, was meinen Zugang zur Politik angeht, aber wenn man ganz genau weiss und absehen kann, dass die Menschheit seit Jahrhunderten im Kreis läuft, wie ein besonders dummer Versuchshamster und nur ab und zu mal zwischendurch die Konservendose erfindet, dann dämpft das nach einer Weile sowohl Interesse, als auch Aktionsdrang in irgendeiner politischen Richtung.

Ich bin daher auch kein "strategischer" Wähler, ich wähle nach Ausschlussverfahren:
- Ich verdiene nicht genug, als das es mir was bringt FDP zu wählen und solange uns Guido da Mitglied ist, passiert so ein Kreuzchen sowieso nur über meine kalte, steife Leiche.^^
- Die Linken kann man auch nicht wählen eigentlich, die sind zwar immer schön dagegen, aber mit dieser Teenie-Anti-Haltung kann auch irgendwie nix besser werden.
- SPD kann man zwar in meiner Gehaltsgruppe schon eher wählen, aber irgendwie sind die auch immer dagegen, es sei denn sie sind grad dran, dann ist alles toll und wenn nicht, dann ist man wieder dagegen...das ist mir zu kompliziert.;)
Und zur CDU erübrigt sich mal jeder Kommentar.

Normalerweise rege ich mich auch nicht über Nachrichten auf - siehe Geschichst-Behinderung - aber nachdem ich heute erleben durfte, dass man als CDU die Trennung von Kirche und Staat begrüßt, solange das nicht heißt, dass man seine hässlichen, makaberen Kreuze aus deutschen Schulen entfernen muss, dann fragt man sich doch irgendwie...
Die Türkei darf nicht in die EU, obwohl da immerhin seit Jahren Frauen an Unis und Schulen keine Kopftücher tragen dürfen und die schwarzen Nulpen von der CSU regen sich auf, wenn jemand - übrigens in Überseinstimmung mit sowohl Bundesverfassungsgericht, als auch EU Verordnung - darauf hinweist, dass ja dann auch eigentlich keine christlichen Symbole präsentiert werden sollten dürften und was der vorsichtigen Konjunktive mehr sind?

Gut, warum die arme Frau Özkan ausgerechnet in die CDU eintreten wollte, fragt man sich auch, aber warum die CDU nicht in der Lage ist den Gedanken "Trennung von Kirche und Staat" bis zum Ende durchzudenken, frag ich mich noch mehr.
Funktioniert das wie im Mittelalter? Du darfst keine Menschen töten, aber weil ja Nicht-Christen keine Menschen sind, ist das schon ok?
Du darfst keine religiösen Symbole vor dir her tragen, ausser natürlich es ist die richtige Religion?

Und wo wir beim Mittelalter sind, da regte sich doch gleich der liebe Herr Wulf und wies stolz und starr auf das Konkordat mit den Katholiken hin...
Irgendwie dachte ich, dass man sich schon im 30jährigen Krieg die Köpfe zu zehntausenden eingeschlagen hat, um das Katholiken Konkordat loszuwerden, und soweit ich weiss in der 1848Revolution auch nochmal und wie war das mit dem 1. Weltkrieg und Österreich?

Da haben wir ja alle Glück, das Niedersachsen sogar schon im Spätmittelalter angekommen ist, ich glaube demnächst schick ich der Niedersachsen CDU mal ne Konservendose rüber!

25.04.2010

Die Gesammelten Werke

It's aaaaaliiiiveeee!...Naja oder so ähnlich.;)

Ich hoffe, ich habe kein Monster erschaffen, aber nach 4 Wochen harter Revisions und Formatierungsarbeit habe ich gestern die gesammelten Werke in ihrer finalen, überarbeiteten, perfektionistisch formatierten Version bei lulu online gebracht, wo sie ab heute oder spätestens morgen gekauft werden können!!!

*UGH* Ich habe Feuer gemacht!;) Ich muss sagen, das war ein verdammt harter Monat und jetzt freue ich mich wirklich darauf mal wieder ein wenig Sozialleben zu pflegen und fange damit heute bei meinem armen, gebeutelten Mann an, der mich in den letzten 3Wochen ca. 1 Stunde pro Tag ansprechbar vorgefunden hat. (Jetzt weiss ich wirklich, was das Wort betriebsblind bedeutet!;)
Und jetzt darf man mich auch wieder anrufen, ohne dass ich agressiv werde, weil ich grade konzentriert bin, oder mir SMS und Emails schreiben, auf die ich dann tatsächlich antworte - versprochen!
Aber damit ihr mir meine Unansprechbarkeit vielleicht verzeiht, stelle ich euch mal kurz vor, wozu das alles gut sein sollte: The Good, The Bad and The Bori...I mean The Scientific One!;)

1. Perlen für die Säue
Hier hat sich ausser dem Layout nicht viel verändert - das allein hat aber schon lange genug gedauert^^ - aber das Cover hat ein komplettes Make-Over bekommen, weil die Druckqualität der alten Ausgabe einfach furchtbar war (leider gibt es bei BOD keine netten Assistenten, die sich um sowas kümmern;) und natürlich sind jetzt auch die Cross-Refenrences zu unseren anderen Aachener Autoren mit drin.
Wer die alte Ausgabe also schon hat: Hier gibt es nicht viel Neues.
Wer sie noch nicht im Regal hat, sollte mal reinschauen!;)

2. Der Rosenfriedhof
Mein Baby hat es schließlich auch nach viel Geburtsschmerzen ins 21. Jahrhundert geschafft. Mann, was war das für eine Frickelarbeit. Andererseits habe ich beim Überarbeiten und vor allem beim Layout (da war ich wirklich leicht perfektionistisch;) soviel gelernt, dass ich die anderen Beiden schon allein deshalb nochmal überarbeiten wollte, damit sie auch in den Genuss kommen.;) Hier hat sich Einiges verändert, angefangen vom eigens produzierten Coverbild, über das Layout, bis hin zu Handlungen und Personen (auch wenn die Grunstory noch dieselbe ist).
Und natürlich ist auch hier eine gute Portion Cross-Referencing angekommen!:)
Hier lohnt es sich hoffentlich auch reinzulesen, wenn man die alte Version schon kennt...

3. Shakespeare Studies
Und last but not least, die Neuauflage der MA Arbeit. Hier hat sich auch vor allem das Layout verändert (das alte war ganz grauenvoll, jetzt mal ehrlich;), ein bißchen Cross-Refenencing zu anderen Sachbüchern und ein paar Last-Minute Korrekturen, die für die alte Fassung zu spät kamen, konnten hier auch noch ihr Zuhause finden.
Mir ist völlig bewusst, dass das völliger Geek-Kram ist, daher gehe ich einfach mal nicht davon aus, dass das irgendwen interessiert.;)
Falls doch, bin ich natürlich für Feedback auch hier dankbar!

Das Einzige, was mich jetzt noch ein wenig an den Veröffentlichungen stört, sind die Preise.
Ich weiss, dass es viel verlangt ist heutzutage für ein Buch über 10€ auszugeben, aber in diesen kleinen Auflagen ist der Herstellungspreis leider so hoch, dass es wirklich nicht billiger ging.
(Zum Vergleich: Die Herstellungskosten für die 500Seiten Rosenfriedhof liegen bei 18,50€ - meine Einnahmen pro Buch bei Verkauf über lulu.de liegen bei 1,30€, bei Verkäufen über Amazon.com, die vermutlich innerhalb der nächsten 6Wochen verfügbar werden, liegen meine Tantiemen bei grandiosen 20Cent, weil die Einstellungsgebühr dazukommt. Bei den anderen Büchern sieht das nicht viel anders aus.)
Ich hab also mein Bestes getan, alles so günstig wie möglich einzustellen (ganz auf Tantiemen verzichten darf man nicht, keine Ahnung warum...) und werde wohl demnächst nicht die nächste J.K.Rowling, aber damit kann ich ganz gut leben!;)

Und jetzt auf ins Restwochenende!:)

24.04.2010

Galaxy Quest

Nur ganz kurz, aus gegebenem Anlass: Ich liebe Galaxy Quest!!!:)

Ich habe mich die ganze Woche auf den Film gefreut - keine Ahnung warum ich den nicht auf DVD habe?!?!?
(*memotoself* Geburtstagsliste aktualisieren!;)

Ich habe ihn 2x im Kino gesehen und auch seitdem schon bestimmt 5x und ich lache mich immer noch halb tot (beim ersten Mal wäre ich fast erstickt, ohne Übertreibung;). Bis auf den neuen ausserdem der beste Star Trek Film ever (ich hoffe das haben jetzt keine fundamentalisten Trekkies gehört;)!
Aber die Charaktere sind einfach wunderschön, von Sigourney Weaver (Oh mein Gott, ich wiederhole tatsächlich den verdammten Computer!), über Tim Allen/Shatner (Du hast es tatsächich geschafft dein T-Shirt auszuziehen?!?), und mein persönlicher Liebling Tony Shaloub (Wow, der Boden ist so sauber...;).
Und außerdem - das muss dringend mal festgehalten werden - neben Dogma der eindeutig beste Alan Rickman Film, in meinem ganz persönlichen Ranking.
(Ich gehe da nicht raus und nichts was du sagst, wird mich dazu bringen! - The Show must go on! - Ich hasse dich!)
Gran-di-os. Und neben den Star Trek Witzen noch ein paar gut getroffene Schaupieler-Klischees hinterher.;)

Ohne Frage gibt's für diesen All-Time-Favourite mindestens 7 von 5 möglichen Grapta-Hämmern!;D

21.04.2010

Vom Berufssoldaten zum Niedergang des Abendlandes

Eigentlich hatte ich gestern Abend meinen Doku-Kanal eingeschaltet, um mich ein wenig zu entspannen und als Hintergrundbeschallung für meine EInschlaflesestunde.
Tja, denkste.
Leider musste ich nämlich einen Bericht über die Auswahltest von irgendeiner Elitesoldateneinheit Fallschirmjäger, oder was weiß ich, kuken, über die ich mich dann erstmal aufregen musste, was meinem Einschlafpotential eher abträglich war.

Ich dachte bisher immer dieses Die Besten, Der Besten, Der Besten, Sir, mit Auszeichnung Getue wäre amerikanischen Filmen entsprungen und eine moderne Berufsarmee würde schon lange nicht mehr auf dieser testosterongeschwängerten Alphamännchenscheiße basieren, aber scheinbar habe ich mich geirrt.
Ich will jetzt nicht auf den populären Zug aufspringen und über Sinn und Unsinn militärischer Einsätze oder des Militärs überhaupt diskutieren. Immerhin zahlt die Rüstungsindustrie seit über einem Jahr mein Gehalt und ich arbeite mit vielen, sehr netten Ex-Militärs zusammen.

Aber was da in dieser Ausbildung gezeigt wurde, kam meinen bösesten Vorurteilen gefährliche nahe. Natürlich wurden körperliche Belastungen abgefragt, mit 3 Klimmzügen oder 5 Liegestützen kommt man da nicht weiter, schon ok. Dann soll aber auch die "psychische Belastbarkeit" der Bewerber getestet werden.
Das macht man dann einmal durch Schlafentzug, oder der unvermittelten Konfrontation mit Drucksituationen (Rollenspielen, Manövern im Dunkeln etc.) und durch fast uneingeschränktes Gruppenmobbing. Emotionsloser Kommentar der Doku:
"Die Ausbilder versuchen nun durch gezielte Blosstellungen und demotivierende Kommentare einzelne Mitglieder der Truppe zum Aufgeben zu bewegen."

Das klingt nach Gruppenmobbing bis weit über das Maß psychischer Grausamkeit hinaus und sieht auch genauso aus. Der lapidare Kommentar, es wären ja alle Bewerber freiwillig
da, kann man nicht wirklich ernst nehmen, wenn der monoton eingehämmerte Tenor lautet "Wer aufgibt, hat versagt. Wer aufgibt, ist ein Schlappschwanz. Wer aufgibt, verliert.".

Ich finde es erschreckend, dass so etwas auf offizieller Basis praktiziert wird. Sicherlich muss die Ausbildung für Kriseneinsätze auch psychologisch belastende Szenarien abdecken. Was aber eine Bande von Ausbildern dazu befähigt, einzuschätzen wie solche Belastungen realitätsnah und trotzdem für die Psyche der Bewerber überlebbar gestaltet werden können, habe ich in den 60min Doku nicht herausgefunden.
Die Art von Psychoterror, die da veranstaltet wurde, kennt jeder von uns aus pubertären Gruppenzwang Situationen - mulitpliziere diese Negativerfahrungen mit dem Faktor 100 und man kann mir nicht mehr erzählen, dass damit die psychische Belastbarkeit eines Menschen "getestet" wird.
Die Bewerber, die das überleben sind vielleicht zu 10% einfach mit einem undurchdringlichen Ignorama gesegnet, aber bei den restlichen 90% gehe ich davon aus, das aus dieser Art von Elite-Schmiede die Art von Menschen hervorgehen, die entweder vollig emotional abgestumpft sind, oder nach oben buckeln und nach unten treten - am besten auf das nächst schwächere Glied in der Kette.

Ich gebe ja zu, dass ich gerne und oft die Wichtigkeit von psychischer Gesundheit predige, aber solche Berichte und die völlige Beiläufigkeit mit der in solchen Situationen - meiner Meinung nach völlig unnötig - mentale Vergewaltigung stattfindet, erschreckt mich doch sehr.
Kein Wunder, dass die Truppenpsychologen mit der Versorgung der Soladten nicht mehr hinterherkommen, wenn man eigentlich erstmal die Traumata aus der Ausbildung wieder ausbügeln müsste, bevor man sich auf Dinge konzentrieren kann, die für den Einsatz wirklich wichtig sind.

Frauen finden übrigens in diesen Bewerbungstrainings eigentlich nie statt, laut Meinung der Ausbilder "weil der körperliche Anspruch zu groß ist". Meiner Meinung nach kann die durschnittliche Frau auf diese Art von Psychoterror einfach verzichten, oder gar nicht weit genug abstumpfen, als das sich die paar 1000€ Zusatzgehalt lohnen würden.

20.04.2010

Die schnarchige Dreieinigkeit

Sorry für den latenten Blasphemismus, aber ich möchte mal kurz demonstrieren, was man hier so vorfindet, wenn man schniefend, hungrig, gehetzt und gestresst nach Hause kommt.
Das Schnarch-Kleeblatt. The good, the fat and the pretty one in schöner Harmonie (ein eher seltenes Bild) und nicht mal ein Ohr zuckt zur Begrüßung.

Gut, ich bin ja auch nur das Weibchen von dem Affen, der das Futter macht und bestehe nachts ständig darauf mich noch bewegen zu wollen, aber ein bißchen Wiedersehensfreude könnte schon sein, oder?...Ich glaube, ich brauche einen Hund!;)
Und ich möchte gerne jetzt schonmal beim Universum, oder Buddah, oder Vishnu, wer immer dafür zuständig ist, anmelden, dass ich in meinem nächsten Leben gerne die Rollen tauschen würde!
Dann kann unser dicker Kater gerne der dumme Affe sein, der früh aufstehen und das Geld für Futter verdienen muss und ich liege derweil auf seinen schwarzen Klamotten rum, rupfe an seinem Sofa und kotze die Wohnung voll...mann, das wird ein Spaß!;)

18.04.2010

Musik für dröge Sonnentage Nachtrag

Danke für den Tipp K.!:)

Ein bisschen Spaß-Ska hinterher: The Mighty Mighty Bosstones
Was ich jetzt so bei youtube und iTunes gesehen habe nicht ganz so...hmmm...vielseitig wie die Dropkicks (die haben immerhin auch langsame Titel...2...oder so;), aber auf jeden Fall Spaß tauglich!

Und ich findes es symphatisch, dass beide Bands ihre Videos bei youtube frei ins Netz stellen (siehe unten), das muss mit Tantiemen belohnt werden!;)
Neu auf meiner Liste:
To California
Gaffitti Worth Reading
The Impression that I got

Musik für dröge Sonnentage

Ja ich gebe es offen zu: Ich bin ein Frustkäufer!;)
Wenn ich schlechte Laune habe, muss ich mir was Schönes kaufen, dann gehts mir gleich viel besser. Momentan habe ich schlechte Laune, weil ich seit Freitag einen krassen Allergieschub schiebe *haha*, das heißt ich bin aufgequollen, habe rote Pusteln, in jedem Auge haben sich mindestens 2 Äderchen verabschieded und Luft krieg ich auch keine.
Also bei schönstem Sonnenschein drinnen sitzen am Laptop und arbeiten - man hat ja nichts Besseres zu tun.*grr*

Um mir dieses Exil ein wenig zu versüßen gibt es zum Glück viele schöne Webseiten, wie Ebay, oder Amazon, aber für den instant Gute-Laune-Kick tut's dann echt der iTunes Store am besten, denn da hat man Versandzeiten von 20Sekunden und schon ein bißchen neuen Hörgenuss auf den Ohren. Normalerweise kaufe ich Hörbücher, aber beim Schreiben und Lernen kann ich keine Quatschköppe ausserhalb von meinem eigenen brauchen, also muss neue Musik her (wenn man in einer Woche mal eben so 50Stunden am PC sitzt, hängen einem auch 28GB Musik irgendwann zum Hals raus)...

Ich bin schwierig was Musik angeht, da mir leider jedes tiefere Verständnis dafür abgeht. Lyrische Texte sind mir ziemlich schnuppe, innovative Klänge auch und musikalische Virtuosität kann so groß sein, wie sie will, wenn's mit keine gute Laune macht, kommt es mir nicht ins Haus. Also bleibt mir nur die rein hedonistisch, emotionale Erlebnissebene und die ist mit Vielem einverstanden von Mozart über Die Ärzte und Aerosmith zurück zu 500Filmsountracks, weil die so schöne Bilder im Kopf machen.;)
Aber heute habe ich mir tatsächlich nochmal eine komplette CD gekauft und nicht nur einzelne Songs, so wie sonst immer, weil ich durch Zufall auf eine Band gestoßen bin, die einfach meine Art von Guter Laune Musik machen - und das sogar durchgehend.;)
Und das kam so:
Die Simpsons habe eine "Debarted" Folge, die auf der Handlung von dem Film "Departed" basiert und da lief dann auch immer ein Song aus dem Film, den ich super fand. Also iTunes befragt, Song gefunden, Band super gefunden, mehr Songs gekauft.
Ich bin also jetzt dank der Simpsons stolzer Besitzer des Albums Warrior Code von den Dropkick Murphys, die einfach wunderschönen Irish-Punk machen, was grade zu meinem Rosenfriedhof Gebrassel hervorragend passt!:)
Neu auf meinen Ohren daher heute:
The Green Fields of France - Dropkick Murphys
The State of Massachusetts - Dropkick Murphys
Sunshine Highway - Dropkick Murphys
Tessie (Bonus Track) - Dropkick Murphys
Famous for Nothing - Dropkick Murphys (Live 2010)
Johnny, I Hardly Knew Ya - Dropkick Murphys (Live 2010)
Lord of the Dance Theme - Lord of the Dance (Ja wegen Stavros Flatley, na und?;)
White Oleander - Thomas Newman (mein absoluter Lieblingsfilm)
Heavy Cross - Gossip (wollte ich schon lange mal haben)
Jein 2010 - Fettes Brot (hören wir im Büro immer)
Nordisch by Nature Live - Fettes Brot
Einfach sein - Die Fantastischen Vier (Im Kielwaser von FB;)
Ernten was wir säen (Schweinerock Mix) - Die Fantastischen Vier
Troy (Live) - Die Fantastischen Vier

Mit dieser neuen Dosis gute Laune auf meinem iPod gehts jetzt wieder ans Formatieren (da hat man gute Laune bitterst nötig...;)

16.04.2010

Ich habe Feuer gemacht *ugh*

*RAAAAAHHHHH*
Erster Überarbeitungsdurchgang bei Seite 500 abgeschlossen! Sorry, das musste ich mal ein wenig Urschreimäßig feiern, nachdem ich gestern wieder bis kurz vor Mitternacht und heute auch schon wieder seit halb 3 nachmittags nichts anderes tue/getan habe.

Aber ein Ende ist abzusehen *ohhhyeahh*, der 2. Korrekturlauf sollte in...hmmm 8-10Stunden zu schaffen sein, danach kann die neue Fassung endlich fertig korrigiert und formatiert in den Druck gehen. Wenn das kein Grund für Endorphine ist, dann weiss ich's auch nicht!:)

Ich muss ja auch sagen, dass ich Formatieren von Texten eigentlich hasse - gestern zum Bespiel fiel mit auf, dass 2Leerzeilen unter jeder Übschrift irgendwie besser aussehen, als nur eine. Das dann "mal eben" zu ändern, braucht fast 1Stunde Klickerei. Dann muss noch die Schriftart größer, hier ein Einzug kleiner, da ein Passus in eine andere Schriftgröße...un-glaub-lich wie lange einen sowas aufhält.
Andererseits bin ich ja Verlagsgeschädigt, was das angeht und daher läuft das leider unter "Wenn man will, das es gut gemacht wird, muss man's selber machen". Also hoffe ich das mein Baby am Ende des Wochenendes genau so aussieht, wie ich das haben will, dann hat es sich voll gelohnt dieses Mal auf die "Hilfe" irgendeines überteuerten Korrektorates zu verzichten.^^

Auf besonderen Wunsch einer einzelnen Dame (hallo, A.;) stelle ich auch nochmal eine Szene ein, die aus dem Kontext gerissen ziemlich schwer zu verstehen ist, aber nachdem ich erzählt hatte "Das war der Punkt, als ich mich vor meinen eigenen Charakteren gegruselt habe." war man dann neugierig...wie gesagt, ich glaube man wird das ohne den größeren Zusammenhang nicht verstehen können, aber ich war wirklich kurzfristig entsetzt über mich, dass ich so eine furchtbare Person erfunden habe...

Aber es heißt ja nicht Sadistic Authors Club, damit man nett zu seinen Charakteren ist!;D
In diesem Sinne einen guten Start ins Wochenende!

15.04.2010

Show me your genitals I-III

Datenbankausfall sei Dank, hier ein kleiner Wink aus meiner Mittagspause, nachdem ich zu meinem Entsetzen feststellen, dass immer noch nicht alle meine Freunde Jon Lajoie kennen!

Das ist nicht zu akzeptieren und muss daher sofort geändert werden!;)
Daher bringe ich euch: Die Show me your genitals Triologie
Part I


Part II


Und Part III *pow*


Und wer nicht auf Porno-Rap steht, der kukt hier:


Oder hier:


Check also Breathing, Pedohpile Beards, Every Day Normal Guy and, and, and...

Representing the North Side! C to the Anada, bitch!

12.04.2010

How To: Nacho Auflauf

Sooo und noch ein kleines Rezept zum Abschluss, bevor die Arbeit wieder ruft!
(diesmal sogar eigenhändig fotografiert, bisher waren meine Essensfotos ja immer Leihgaben von chefkoch.de;)

Die Sonntagsche Version von Nacho-Auflauf:

Man nehme:
500g gemischtes Hackfleisch
1 Dose Mais
(1 Dose rote Bohnen - mag ich nicht, aber gehört eigentlich rein;)
2 mittlere Zwiebeln
2-3 EL Tomatenmark
1 Soßentüte Chilli Con Carne (wer keine mag, kann wie immer die entsprechende Gewürzmischung mit Speisestärke mischen)

1 Tüte Nacho-Chips
200-400g geraspelter Gouda
400g Schmand
200g Quark
Eisbergsalat

Salz, Pfeffer, Knoblauch, edelsüßes Paprika

Nachochips und Käseraspeln mischen und in eine Auflaufform geben. Zwiebeln, Hackfleisch und Gemüse anbraten und mit Tomatenmark, Wasser und Chilligewürz solange reduzieren lassen, bis fast alle Flüssigkeit verdampft ist.
Dann die Soße auf die Käse-Chips Mischung geben und für 30Min im Ofen garen.

Aus Quark, Schmand und Gewürzen eine Sour Cream zusammenrühren und Salat waschen und schneiden/rupfen.
Alles zusammen auf dem Teller anrichten. Fertig!

Klingt vielleicht etwas merkwürdig, ist aber in der Kombination aus warm-kalt, knusprig-weich, frisch-scharf sehr lecker!:)

God of War IV. Oder: Beowulf

Ha, wozu einen Sushi nicht alles inspirieren kann!
Da ist mir doch glatt eingefallen, dass ich tatsächlich doch noch was anderes gemacht habe am Wochenende, als gebückt über meinem Schlepptöppchen zu hängen: Einmal habe ich tatsächlich was gekocht (siehe oben) und dann haben wir ungefähr 30min von Beowulf gekukt, bevor die Badewanne vollgelaufen war...

Ich will jetzt nicht behaupten, eine vollständige Rezension abgeben zu können, nach diesem wenig aussagekräftigen Ausschnitt, andererseits betrachte ich die Tatsache, dass ich auch gar nicht mehr sehen wollte schon als persönliches Anti-Qualitäts-Merkmal...;)
Hier aber tortzdem die paar Beobachtungen, die sich uns aufgedrängt haben:
1. Der Film kann sich schon am Anfang nicht entscheiden, ob er archaischer Heldenepos Marke Spartacus, oder moderner Actionfilm ala 300 sein möchte. Die Mischung aus schnellen Actionsequenezen und völlig überzeichneten Heldenposen wirk daher eher drollig-lustig, als beeindruckend...
2. Die Motion-Capture Technik war 2007 einfach noch nicht so weit. Avatar mag ja im Kino besser ausgesehen haben, als im Trailer, aber schon da sah dieses Computergenerierte Zeug eher aus wie eine Mischung aus Braveheart und Wall-E. Aber Beowulf sieht leider wirklich nur wie ein besseres PS3 Spiel aus - als God of War IV z.B. hätte ich das super gefunden.;)
3. Bitte feuert euren Dialoge-Schreiber! Wenn man ein PS3 Spiel vorraussetzt, hätte der Film auch völlig ausreichende Dialoge gehabt (wir hatten zwischendurch immer diesen Moment "Warum sagt er schon was, ich hab doch noch gar nix angeklickt^^;). Für einen Film allerdings war das mehr als dürftig. Beispiel: Beowulfs Ankunft im Grendel Dorf (ich denke mir das nicht aus, wirklich!)
König: Beowulf...äh...alter Freund! Wie geht es deinem Vater?
Beowulf: Tot. Schon seit einem Jahr.
König: Ahhh jaa..äh..tapferer Mann dein Vater!
Beowulf: *grunz*
Königin: *sabber*
Dialog zuende. Irgendwie...schmerzhaft....
4. Ja, es ist wahr, dieser Mann hat keinen Schwanz!
Eine wirklich interessante Beobachtung zum Schluss. Sofern wir in den ersten 30Min erfahren, hat Beowulf leider keinen Penis. Warum wir das wissen? Weil er auf die tolle Idee kommt Grendel nackt bekämpfen zu wollen (damit alles fair bleibt, schon klar, oder?). Die Königin sucht da gleich mal das Weite, was wir ihr nicht verdenken können und um die "under 18" Freigabe nicht zu gefährden, müssen die nächsten 20Min Film diverse Gegenstände Beowulfs Körpermitte verdecken. Das führt zu eher seltsamen Momenten, wie "Warum haben wir eigentlich dieses völlig sinnleere Gespräch?-Keine Ahnung, ich brauche nur einen Vorwand hier zu stehen, damit dein Gemächt nicht zu sehen ist.", oder einer Dampfwolke, die natürlich seinen heldenhaft aufgepumpten Sixpack unbedeckt lässt, aber hervorragend undurchsichtig ist, wo es darauf ankommt und als krönenden Abschluss ein Schwert, das 10x durch die Luft wirbelt, bevor es sich genau da aufrecht und hart (sorry;) in den Tisch bohrt, wo uns sonst nackte Tatsachen belästigen könnten.
Wirklich, ich habe lange nicht mehr so gelacht. Dieser Effekt toppt für mich sogar fast noch die fluoreszierende Taube aus MI 2 und wer den Film gesehen hat, weiss was das heißt!;)

Mein Fazit muss also leider lauten, dass den Film nicht mal die quasi nackte Angelina noch retten konnte, auch wenn Beowulfs Romanze mit dem Wasservieh und seine Proklamation hinterher: "Ich habe die Bestie durchbohrt." im zusammenhang wieder sehr viel Frohsinn ausgelöst hat (siehe Punkt 4...).

Der Film läuft ausser Wertung, weil ich ihn nicht Zuende gesehen habe, aber ich glaube ich muss das auch demnächst nicht nachholen!;)

Ich, er und der Andere

Spannend, was man im Internet so findet...wenn man beispielsweise "Erzählperspektive" als Suchbegriff bei Google Bildersuche eingibt, um ein Bild für seinen nächsten Blogeintrag zu finden, kommen dabei a) ausschließlich Ergebnisse von Lehrer-Materialien-Seiten raus und b) lustige bunte Bilder, die ich in meinem Deutsch LK wirklich gut hätte gebrauchen können.
Deutet das auf die technologische Revolution im Lehrberuf hin? Man weiss es nicht...;)
Ich denke gerade über die verschiedenen Vor- und Nachteile von Erzählperspektiven nach und muss das leider mal formulieren, das hilft mir denken und vielleicht interessiert es ja den Einen oder die Andere sogar, auch wenn ich das eher bezweifle.;)

Aber sonst gibt es in meinem Leben auch sehr wenig Neues zu erzählen, weil ich Samstag 12Stunden und Sonntag immerhin noch fast 7 nur die Revision vom Rosenfriedhof weitergepeitscht habe - leider verfällt mir nämlich im nächsten Monat meine reservierte ISBN, wenn ich die neue Version nicht bald mal zur Freigabe online bringe und das wäre sehr schlecht, weil die jetzt schon in der Werbeeinlage in den Perlen und bei den Sinnstiftern gelandet ist...Leben saugt mit mindestens 2000 Watt. Aber die gute Nachricht - durch die Aufgabe meines Wochenendes nähert sich die Überarbeitung langsam aber stetig der 50% Marke von 250Seiten...also nur noch 100 weitere Arbeitsstunden und das Ding ist durch...*headtodesk*

Naja anyway, Erzählperspektiven!;)
Ich habe mich im Rosenfriedhof ja (leider) irgendwann zu einer Mischform von Erzählperspektiven aus Ich Erzähler für die Gegewarts-Szenen und Personalem (aber nicht personal festgelegtem) Erzähler für die Vergangenheits-Szenen entschieden - klingt kompliziert, ist aber so.;)
Der nicht festgelegte Personale Erzähler ist eigentlich mein Liebling, denn er bietet die Möglichkeit die Introspektiven mehrerer Personen darzustellen - auch wenn ich festgestellt habe, dass man im selben Kapitel nicht, oder nur wenig springen sollte. Trotzdem kann man damit wunderschöne Situationen kontruieren, in denen der Leser schon mehr weiss, als die Charaktere, was eigentlich immer sehr reizvoll ist.;)
Der Ich Erzähler ist eben festgelegt auf die gewählte Erzählerfigur und kann andere Personen nur an ihren Aussagen und Handlungen beschreiben - was interessante Effekte haben kann, was z.B. die Konstruktion von Missverständnissen oder fehlgeschlagener Kommunikation angeht. Außerdem kann man hier einen legereren "Umgangston" wählen, ist aber eben festgelegt auf eine oder nur wenige Personen - mehrere Ich Erzähler innerhalb einer Geschichte sind eher anstrengend, finde ich persönlich, denn dann ist die engere Assoziation mit der Ich-Stimme irgendwie nicht mehr gegeben...

Der Personale Erzähler hat aber auch Nachteile und das stelle ich gerade in der Überarbeitung extrem fest: z. B. wirken Charakter interne Gedankengänge sehr schnell repetetiv, wenn eine Situation aus mehreren Sichtweisen beschrieben wird. Da muss man sehr gut abwägen, welche Sichtweise gerade für den Leser die Wichtigere ist.
Interne Gedankengänge beim Ich Erzähler sind essentiell notwendig, aber ich habe auch da leider die Tendenz alles zu wiederholen, so nach dem Motto:
Oh mein Gott, sollte das bedeuten, dass Bla?
"Oh mein Gott, meinst du etwa, das bedeuted Bla?"
Es konnte doch nicht Bla bedeuten...
Na gut, ist ein wenig überspitzt dargestellt, aber schon in der Essenz so, mein Lektorat wird das bestätigen.;P
Also setze ich gerade den Rotstift an und habe durch negative Verbesserung bestimmt schon 5-6Seiten an unnötigen Gedankengängen eingespart. Wie ich letztlich über ein anderes Buch zu meinem Schatz sagte: Die denken und fühlen immer soviel, das ist voll langweilig...Amen!;)

Ich denke, wenn ich den Rosenfriedhof durch habe, werde ich mich vom Ich Erzähler erstmal verabschieden (ich hab da noch so eine epische Jugendstilverherrlichung im Schrank, die bisher unter dem internen Titel "120Seiten Langeweile" vor sich hindümpelt...irgendwann bestimmt, aber mit viel Betonung auf irgendwann!;) und mich mehr personal betätigen, man hat einfach mehr Freiheiten, auch was Beschreibungen angeht. Der Ich Erzähler muss im Tonfall immer konstant bleiben, Personale Erzählen können wunderschön beschreiben und trotzdem einen Trottel als Hauptfigur präsentieren.;)

Apropos Freiheit: Was ist denn mit dem Auktorialen wird man sich fragen?
Die Wahrheit ist: Ich mag den "Anderen" als Erzähler nicht.
Vielleicht habe ich es einfach noch nie ausprobiert, aber so theoretisch sehe ich nicht, wo die Vorteile gegenüber dem Personalen Erzähler sind, ausser natürlich, dass man von aussen das Verhalten der eigenen Charaktere kommentieren kann...das kann der retrospektive Ich Erzähler aber auch und ich mag einfach diesen "Hätte er damals gewusst, das", oder "Er sollte noch früh genug lernen, bla" Effekt nicht.
In der Ich Perspektive verkneife ich mir das und dem Auktorialen Erzähler würde ich das auch nur sehr widerwillig erlauben - diese Art von vorausschauendem, moralischen Zeigefinger liegt mir einfach nicht...

Wenn irgendwer bis hierher nicht eingeschlafen ist und mir ein tolles Pro-Auktoriales Argument liefern kann, bin ich aber natürlich für alles offen!;)

10.04.2010

Leben wie Michael Flatley in Griechenland!

Ich weiss nicht, ob ihr's wusstet, aber nach meiner Erfahrung kann man entweder Riverdance oder Lord of the Dance mögen - beides schließt sich gegenseitig aus. Und warum? Tja, das steht und fällt leider mit Michael Flatley, der ja irgendwann mal bei Riverdance angefangen hat, dann der Meinung war, dass man ihn da nicht genug in den Vordergrund rückt und daher irgendwann gekündigt hat, um Lord of the Dance zu machen (womit er sich übrigens selber meint).

Das er damals in Interviews lautstark die Meinung vertrat, dass ja nun Riverdance damit gestorben sei (leider finde ich das grad nicht mehr im Netz, aber sonst würde vielleicht auch mein Desktop implodieren, weil es das Ego nicht fassen kann^^), hat ihn mir jetzt nicht symphatischer gemacht und im Vergleich (wenn man sich ein wenig mit der Materie beschäftigt, was man nicht muss, aber kann;) ist seine Show auch eher eine Selbstbeweihräucherung mit müder Story und Tänzerinnen in Playboy Outfits und Rotlicht-Atmosphäre...aber gut, das ist meine Meinung.

Schön finde ich, dass ich damit nicht alleine bin und daher bringe ich euch - nachdem mich M. gestern nochmal drauf gestoßen hat, danke sehr!;):
Stavros Flatley von Britain's Got Talent.
(leider darf ich's nicht einbetten, aber ich hoffe der youtubeLink funzt trotzdem...)

Ich war ja immer schon der Meinung, dass die britische Vorlage zum Supertalent lustigere und vor allem auch talentiertere Menschen ausspuckt, als das so gemeinhin in Deutschland der Fall ist. Besonders schön an dieser Aufnahme finde ich allerdings die geqälten Gesichter der Jury am Anfang, dieses "Oh mein Gott, was wird das denn?". Lustig wird's, steht wohl ausser Frage.;)

Und weils so schön war, hier noch der Link ins Halbfinale - diesmal mit echter irischer Dancecrew!;)

06.04.2010

Von der Schwierigkeit einen Charakter zu haben

Ich weiss schon K. wird jetzt wieder sagen "Oh nein, das ist doch bestimmt schon wieder so ein Blogeintrag mit kyptischem Titel und endlosem Text!", wozu ich voller sozialistischer Entrüstung sage: Stimmt!;)
Kann ja sein, dass ich ein wenig zu mitteilsam bin, andererseits muss ich doch mal gegen die Liga der Meinung anschreiben, dass ein privater Blog sowieso keine persönlich wichtigen Details enthält - also die Dinge, die uns leiden lassen, wie ein Hund, oder glücklich machen, wie ein halbgares Schnitzel und meistens in irgendeiner Form mit anderen Menschen zu tun haben;) -, was stimmt, und daher bloggen und Blogs lesen doch Zeitverschwendung ist, was nicht stimmt.

Heute also on my mind und jetzt auf eurem Desktop: Betrachtungen zur Konstitution des menschlichen Charakters.
Natürlich ist mir das wieder beim Schreiben aufgefallen, wie schwierig so ein Charakter sein kann, merkt man nämlich oft erst, wenn man versucht sich einen auszudenken!;)
Ich beziehe mich da mal auf meinen Freund TheOatmeal, der so weise bemerkte, dass manch finktionale Figur nur eine weiße Wand ist, auf die der Leser sein kleines, langweiliges Selbst projezieren soll. Andere Figuren wiederum sind reine Funktionsträger und haben sehr wenig zu tun mit wirklichen Menschen. Mein Lieblingsbeispiel dafür wäre Harry Potter, eine Geschichte voller Funktionsträger und mit sehr wenigen "richtigen" Charakteren. Woran man das erkennt? Habt ihr euch mal gefragt, ob McGonnagal eine Familie hat? Was Flitwicks Hobbys sind? Ob Trelawney einen tief verwurzelten Minderwertigkeitskomplex kompensiert?
Vermutlich nicht und warum nicht? Weil es keine Sau interessiert. Solcherlei Figuren sind nur in der Interaktion mit "dem Helden" bedeutsam, an sich gesehen interessieren sie nicht. Sobald das Spotlight der Handlung weiterwandert, bleiben solche Charaktere im Freeze - tun nichts, sagen nichts und entwickeln sich nirgendwo hin. Wobei die vernachlässigkbare Weiterentwicklung von Charakteren nicht bei Nebenfiguren Halt macht - auch Helden können eine stationäre Klischeeverkörperung sein (Harry ist hier auch wieder ein gutes Beispiel, aber ich dachte jetzt eher an Herr der Ringe;). Der Weise bleibt immer weise, der Feigling immer feige und der Held eben der Held, Punkt, Geschichte aus, Buch zu, Film zuende.

Fantasy ist dafür recht anfällig, aber auch 99,99% der gängigen Beziehungskomödien, Thriller, Action oder Sci-Fi Stories arbeiten zumindest teilweise mit dieser Art von stationären Figuren. Und das ist auch gut so. Denn wo kämen wir hin, wenn jede Nebenfigur noch eine eigene Bühne bekäme, jeder Bösewicht uns erstmal von seiner schweren Kindheit erzählen müsste und jeder Held ein innerlich zerissener Charakter wäre? Richtig, kein Buch unter Bibelumfang und kein Film unter 6 Stunden - will man nicht!;)
Also, wie immer im Leben: Die Mischung macht's. Ein gut ausgewogenes Müsli mit 2/3 interessanter Charaktere und 1/3 leerer Rosinen als Garnitur ist, denke ich, ein guter Anfang. (Bei Harry ist die Verteilung leider eher 50/50, bei Twilight eher 10/90%;).

Beim Rosenfriedhof bin ich gerade dabei ein paar Klischeerollen ein wenig zu verbreitern und ein paar Fieslinge ein wenig weniger unmotiviert zu machen und man glaubt gar nicht wie anstrengend das sein kann - manchmal fühl ich mich wie ein Bildhauer, der einen David meißeln möchte, aber leider erstmal nur einen Granitblock zustande bekommt.;)

Dabei ist mir allerdings etwas aufgefallen - aufgemerkt K., ab hier wirds wieder spannend!;):
Nicht nur, dass man für eine funktionierende Story Figuren braucht, die ein kleines bißchen Leinwand sind, oder eine Funktion ausüben, oder ein Klischee repräsentieren, man findet solche Leute auch im wirklichen Leben.
Scheinbar ist es gar nicht so einfach einen Charakter zu haben, gemessen an der Zahl der völlig Leere Hüllen, die man so trifft (und das nicht mal nur im Fernsehen;) - entweder weil sie sich für nichts interessieren und gegenüber allem, was nichts mit Fernsehen oder Handyklingeltönen zu tun hat, völlig abgestumpft sind, oder noch schlimmer, so angefüllt sind mit Image- und Klischeevorstellungen, das sie gar nicht merken, dass hinter ihrer gewählten Fassade eigentlich ein eigenständiger Kern sein müsste.

Dieser eigenständige Kern macht den Unterschied, ob ich schwarz trage, weil man es in meiner Szene so tut, oder weil es mir gefällt, ob ich 100.000 Paar Schuhe besitze, weil ich Schuhe mag, oder weil die Heldinnen in meinen Chick-Flick Filmen Schuhe mögen, ob ich Fussball kuke, weil mich der Sport interessiert, oder weil man als Mann halt Fußball kukt, ob ich 10.000 Bücher/CDs habe, weil ich gerne Lese/Musik höre, oder weil ich als Intelektueller gelten will, ob ich zum Rafting nach Kanada fahre, weil das zu meinem Image als crazy Individualist passt, oder weil ich wirklich gerne in der Natur unterwegs bin. Die Beispiele sind schier endlos und die Trennlinie mehr als unscharf.
So manche Fassade mag daher sogar so gut sein, dass sie niemals bemerkt wird, aber was passiert mit den wirklichen Menschen, wenn sich das Spotlight der Handlung verlagert? Bleiben die auch einfach stehen, ohne sich weiterzuentwickeln, immer in derselben Rolle und im selben Klischee für immer, als Funktonsträger für die Personen mit den interessanten Leben?
Ist das nicht erschreckend? Ich finde schon.

So soviel zum Wort vom Sonntag, jetzt einen charakterbildenden Kaffee und dann zurück an die Arbeit!;D

01.04.2010

Happy April Fool's Day!

Habt ihr das Ranking eurer liebsten Aprilscherze 2010 schon gemacht? Wir hatten heute in der Bibliothek Zeit und Muße dazu, denn es herrschte fast gähnende Leere im Lehrinstitut *haha*...

Meine Favoriten bisher sind:
Platz 3: Die Meldung der Tagesschau, dass das WWW demnächst vorrübergehend aus IP Adressen Mangel abgeschaltet werden muss.
Platz 2: Der private Scherz einer Freundin von J., die auf Facebook ihr spontanes 6monatiges Praktikum bei Lahnstein Holdings Peking ankündigte und damit Begeisterungs- und Entrüstungsstürme bei ihren Freunden auslöste
(wer sich jetzt fragt woher ihm die Frima bekannt vorkommt: Verbotene Liebe macht's möglich;)
Platz 1: Die Kundenmitteilung von Rewe ihre Hausmarke JA! demnächst in NÖ! umzubenennen. Durchschaubar, aber lustig!

Und weil's so schön war, hier noch ein paar witzige Seiten zum weiterlachen:
How Twilight Works
How to tell if your cat is plotting to kill you
How NOT to name your kids...

Related Topics

Related Posts with Thumbnails